Bildung – ein Zombie?

Alles fing ganz harmlos an mit einem Tweet von @Aschenbrennerin

Dieses vom Grabe ins Leben verleitete mich zu folgender Antwort

Heute kam dann von @ReBrosig folgender Tweet zum Thema Bildung

Ich stelle fest, Basisdemokratie fördert Zombis (ok das war jetzt überspitzt). Anderseits wie oft wurde die Bildung nun schon zu Grabe getragen und wieder neu belebt?

Advertisements

Was bedeutet unabhängige Presse?

Gerade ist das Thema unabhängige Presse wieder Thema, nachdem ein Sprecher der CSU am Telefon erfolglos versucht hat zu wullfen. Wie die Mechanismen in der Medienlandschaft Deutschland funktionieren, insbesondere zwischen den Öffentlich Rechtlichen Sendern und den Parteien, darüber konnte man sich in der Berichterstattung ein gutes Bild machen.

Neben dem Thema Einflussnahme der Politik auf die Presse, wie sieht es da mit den Social Media Einfluss auf die Presse aus?

Das konnte man gestern in Bezug auf das #refugeecamp gut sehen. Auf den Social Media Kanälen war es bereits das Thema, in der Presse / Öffentlichkeit aber (noch) nicht. Es wurde aber über z.B. Twitter in die Öffentlichkeit getragen.

Zwei Dinge sind mir da gestern aufgefallen:

  • Die Aktion tits4humanrights, welche zeigt wie fixiert einige Medien auf Boulevard sind
  • Dominik Rzepka vom ZDF-Hauptstadtstudio hat auf Twitter erklärt nach welchen Kriterien Berichterstattung erfolgt

Während die erste Aktion die (Boulevard)Presse vorführt, und sozusagen die Presse mit ihren eigenen Waffen (sprich Aufmerksamkeit) ködert und trollt, finde ich die Erläuterung von Dominik Rzepka über das Handwerk Journalismus interessant und nachvollziehbar um zu verstehen wie hier die ZDF Redaktion in Berlin sich Themen nähert. Diese Erläuterung macht auch die Arbeit von Journalisten transparenter und zeigt auch auf wie sich die Relevanz in Zeiten von Social Media ändert. Es wird aber auch deutlich gemacht, das die Presse unabhängig ist und selbst entscheidet worüber berichtet wird.

Das kann man persönlich im konkreten Fall anders sehen. Allerdings sollten die Social Media Nutzer aufpassen nicht in die Rolle gewisser Parteisprecher zu verfallen und anfangen bei der Presse Berichte und Öffentlichkeit einzufordern (z.B. mittel Shitstorm). Den die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ist ein zu hohes und wichtiges Gut in unserer Demokratie.

Übrigens werte Journalisten, warum berichtet Ihr mal nicht über die Politiker der Christlichen Union, wie sie ganz christlich gegen Minderheiten hetzen (Schlagwort: Roma, Asylrecht …)

Politikersprech am Auto

Toll endlich gibt es das persönliche Wunschkennzeichen, jedenfalls möchte der Herr Bundesverkehrsminister Ramsauer den Städten freie Hand bei der Auswahl Ihres Autokennzeichen geben.

Ein tolles Sommerloch-Thema, oder? Jedenfalls ist mal wieder richtig viel Politikersprech (eher Polemik) unterwegs. Beispiele gefällig:

„Wer Lokalpatriotismus zu seinem Kuhdorf zeigen will, soll das über einen Aufkleber am Kofferraum tun – aber bitte nicht über das amtliche Kfz-Kennzeichen“,

sagt Deutsche Polizeigewerkschaft Gewerkschaftschef Rainer Wendt (Quelle Stern). Man muss schon sagen, das geht aber deutlich unter die Gürtellinie. Die weiteren Argumente das man so Ortsfremde ja nicht erkennt (Wachsamkeit) bzw. das die Polizei dann Schwierigkeiten hat bei Ordnungswidrigkeiten bzw. Straftaten zu ermitteln, geschenkt.

Das der Bundesverkehrsminister so mal elegant von anderen Baustellen ablenkt (Berlin, Stuttgart, …E10…) und ein emotionales Thema bringt, elegant. Am Ende wird außer heißer Luft wohl nix überbleiben.

Das Meldegesetz und der Osterhase

Ein etwas satirischer Blick über den Verlauf der Entwicklung des Meldegesetzes.

Am Anfang stehen 16 unterschiedliche Regelungen der Bundesländer zum Thema Handhabung der Daten im Einwohnermeldeamt – da muss eine einheitliche Lösung auf Bundesebene her. Also wird ein einwohnerfreundliches Gesetz entworfen wo der Bürger der Weitergabe seiner Daten zustimmen muss.

Weiterlesen

VDS hilft!

Vor einigen Tagen hat ein Unbekannter unter dem Twitteraccount @piratenonline gegen den Mesut Özil gehetzt. Das hat, nachdem dieser Account durch die Piraten gesichtet wurde für einige Aufregung gesorgt. Der Twitteraccount war kurz darauf auch nicht mehr vorhanden, Twitter hat diesen wohl wegen der ausländerfeindlichen Tweets gelöscht.

So weit so „üblich“ in der anonymen digitalen Welt. Es wurde seitens Mesut Özil Anzeige gegen Unbekannt gestellt, was ich voll unterstütze, den auch im Internet gelten Gesetze und wer solchen Mist schreibt und gegen Gesetze verstößt gehört vor ein Gericht.

Nun kommt aber unser Bundesinnenminister Friedrich mit einer Grätsche auf dieses Spielfeld und fordert:

„Es gibt grundsätzlich Möglichkeiten, da die Täter im Netz Spuren hinterlassen. In vielen Fällen ist die Fahndung aber mangels Vorratsdatenspeicherung derzeit nicht Erfolg versprechend“

Quelle: Neue Osnarbrücker Zeitung Innenminister: Özil-Hetze ist widerwärtig

Somit ist klar was unsere Politiker wollen, einen Überwachungsstaat wo man mit Hilfe der allumfassenden Protokollierung seiner Bewohner, jedwedes Delikt nachträglich mit den gesammelten Daten aufklären kann und so jeden Delinquenten aburteilt. Egal um was für ein Vergehen es sich handelt.

Da möchte man einfach nur die Rote Karte ziehen und den Minister vom Spielfeld stellen oder wie Udo Vetter bloggt Widerwärtig.

Bedauerlicherweise entscheidet der Wähler

Man ist der Wahlkampf in NRW spannend. Zum einen geht es um die Currywurst (unklar ist mit Kraftketchup oder Schranke rot/weiß), zum anderen kann sich ein Bundesminister nicht entscheiden ob Bund oder Land. Ganz abgesehen davon was macht die FDP, wer kloppt sich bei der Linken und wieviel Prozent holen die Piraten.

Aber nun ist sie raus die heiße Luft, Spitzenkandidat der CDU, Bundesminister Norbert Röttgen hat es ja erfolgreich geschafft sich mit vielen Worten nicht dazu zu äußern ob er auch in der Opposition in NRW bleibt oder wieder zurück nach Berlin geht. Alleine dieses Schwabulieren ist schon, nunja kein Qualitätsmerkmal für die Politik(er). Den Vogel hat er aber bei ZDFlogin (cooles Format, wenn ich nur Zeit hätte das alles anzuschauen) abgeschossen. Zitat:

Ich meine, ich müsste eigentlich dann Ministerpräsident werden, aber bedauerlicherweise entscheidet nicht allein die CDU darüber, sondern die Wähler entscheiden darüber.

Nun ist es raus, der Wähler ist doch nur im Weg. Mal ehrlich wer wundert sich eigentlich noch über den Höhenflug der Piraten? Wenn Politiker nur mit Worthülsen um sich werfen, Satzungetüme erzeugen um nichts zu sagen und dann noch am liebsten ohne Wähler entscheiden wollen, ja was sagt man da als Wähler?

Ich hoffe mal auf eine hohe Wahlbeteiligung am Sonntag und das die Stimmen an diejenigen gehen, die klare Aussagen treffen und glaubwürdig sind. Und falls dann doch bedauerlicherweise der Wähler einen CDU Ministerpräsidenten will, dann ist das bedauerlicherweise demokratisch.